• Nicole Horstmann

Vom Opfer der Umstände zum Schöpfer deiner Realität

Wach auf! Dein Leben wartet. In diesem Blogartikel erhältst du wichtige Anregungen wie du dein Leben nach deinen Vorstellungen gestalten kannst.



Wie oft geschieht es, dass du dich in Situationen wiederfindest, die du so nicht willst? Wie oft gibst du anderen oder den Umständen Schuld für deine Misere und beklagst dich stundenlang über deine aktuelle Situation? Dies sind wertvolle Minuten, die du verschwendest und eine Unmenge an Energie, die dabei verloren geht. Diese könntest du viel besser nutzen. Nämlich zum Kreieren deiner gewünschten Realität.



Schritt 1: Triff eine Entscheidung


Es ist manchmal der einfachere Weg, andere für Situationen sowie Umstände verantwortlich zu machen. Jedoch gibst du dadurch deine ganze Macht in fremde Hände. Du wirst passiv und reagierst lediglich auf das, was im Aussen passiert. Das ist fatal. Denn dadurch bist du unglaublich fremdbestimmt. Und noch schlimmer, du machst deinen Wert, deine Stimmung und deine Gefühle von externen Ereignissen abhängig. Kurzum, dein ganzes Sein wird von äusseren Umständen und Ereignissen gesteuert.


Was im Aussen passiert, kannst du nicht immer beeinflussen, aber wie du darauf reagierst, steht in deiner Macht.

Du fühlst dich ausgeliefert und machtlos, denn alles hängt von den Ereignissen im Aussen ab. Du fällst in eine Opferrolle. Diese bringt dir jedoch gar nichts. Im besten Fall Aufmerksamkeit und Zustimmung deiner Mitmenschen, die dich jedoch noch mehr schwächen und herunterziehen. Du vergisst, dass du deine Realität selbst erschaffen kannst. Was im Aussen passiert, kannst du nicht immer beeinflussen, aber wie du darauf reagierst, steht in deiner Macht. Um dies anzuerkennen, braucht es eine wichtige Entscheidung. Die Entscheidung Verantwortung zu übernehmen.


Schritt 2. Hör auf zu jammern


Wie oft lästerst du mit deinen Freundinnen über deinen Vorgesetzten, über deine nervigen Arbeitskollegen oder über all das, was nicht so ist, wie du es gerne hättest? Hör auf zu jammern! Werde dir bewusst, wie oft du Zeit und Energie mit allem, was du nicht willst, vergeudest. Überlege dir lieber, was du anstatt haben möchtest. Nutze diese negativen Ereignisse, um dir klar zu werden, was du anstatt möchtest. Rede darüber, male dir in deiner Fantasie aus, wie sich dein Leben zum Positiven verändert und was du anstatt der aktuellen Umstände in deinem Leben möchtest. Dadurch verändern sich deine Gefühle, neue Gedanken kommen, welche zu anderen Handlungen führen. Du hast es in der Hand. Du selbst bist für deine Gedanken, Gefühle und Handlungen verantwortlich.


Du hast die Macht über deine Gedanken.

Schritt 3: Nimm deine Gefühle wahr


Werde dir bewusst, in welchen Situationen du in eine Opferrolle fällst. In welchen Momenten oder in welchen Bereichen gibst du deine Macht ab? Deine Gefühle sind dabei ein wichtiger Indikator. Nimm deine Gefühle wahr und untersuche die Gedanken, die hinter diesen Gefühlen stecken. Frage dich, wie du dich anstatt fühlen möchtest und welche Gedanken zu diesen positiven Gefühlen verhelfen könnten. Du hast die Macht über deine Gedanken. Und wenn du sowieso denken musst, warum denn nicht Gedanken, die dir positive Gefühle schenken?

219 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Komme ins Tun